Hypnose, Hypnotherapie

Hypnose, HypnotherapieHypnose, Hypnose-Therapie, Hypnotherapie

Die Hypnose ist ein sowohl vom Schlaf als auch vom Wachbewusstsein abweichender Bewusstseinszustand, in dem einige Besonderheiten im Vergleich zu den beiden anderen bestehen. Die Hypnose wird von manchen Therapeuten auch als “dritter Bewusstseinszustand” bezeichnet.

Aus Beobachtung mit Hilfe des EEG weiß man, dass die Hypnose kein einheitlicher Zustand ist sondern je nach Inhalt variieren kann. Unter dem Oberbegriff Hypnose werden also eine ganze Reihe von Bewusstseinszuständen zusammengefasst, die allesamt bestimmte Gemeinsamkeiten z.B. in der Einleitung und in der Handhabung haben.

Im Zustand der Trance bzw. im Alphazustand können gezielte Suggestionen Gesundung und positive Neugestaltung des eigenen Lebens bewirken. Anwendungsbereich: Indikation sind psychosomatische Beschwerden, posttraumatische Belastungsreaktionen, Angstzustände, Versagensideen, Depressionen; aber auch sehr klar definierte Probleme wie Rauchen, Regulierung des Gewichts usw.

Verbreitet falsche Vorstellungen über Hypnose
Durch Hypnose-Shows, Fernsehsendungen, Varietés haben viele ein falsches Bild über die Hypnose und damit oftmals auch verständliche Ängste und Ablehnung.
Dazu gehört, daß sich der Hypnotisierte in einem willenlosen Zustand befände und nichts mehr „mitbekommen“  würde, die Kontrolle über sich verloren hätte und sich nach der Hypnose auch an nichts mehr erinnern würde, was während der Hypnose geschehen sei.
Daher muß hier leider zu einige Ängsten, Vorurteilen und Zweifeln aufgeklärt werden, die bei vielen Menschen zur Ablehnung der Hypnose führt.

Wichtiger Unterschied zwischen Show und Heilung mit Hypnose
Eine Show-Hypnose soll Zuschauer unterhalten – was für den Betreffenden allerdings fraglich ist. Die klinische oder Heil-Hypnose soll dem Menschen helfen, sich beispielsweise von Ängsten und Depressionen, von Streß oder Süchten zu befreien und eine Selbstheilung zu aktivieren.

Hypnose ist das älteste natürliche (Selbst-)Heilungsverfahren
Hypnose ist so alt wie die Menschheit, denn es ist ein völlig natürlicher Bewußtseins-zustand. Es sei an den ägyptischen Tempelschlaf erinnert.
Aber Hypnose ist kein Schlaf, sondern ein natürlicher körperlicher Entspannungszustand und im Vergleich zum Wachbewußtsein ein veränderter schlafähnlicher  Bewußtseinszustand.
Hypnose bewirkt eine tiefgehende Entspannung und ermöglicht dadurch einen regenerierenden Effekt. Sie ist die älteste Methode zur Aktivierung der dem Menschen eigenen Selbstheilungskräfte, wie etwa das Immunsystem.

Hypnose kann das Unterbewußtsein verändern
Durch Konzentrations- und Entspannungsübungen erzielt  man einen leichten bis mittleren Trancezustand. In diesem Bewußtseinszustand ergibt sich die Möglichkeit, mit seinem Unterbewußtsein zu kommunizieren und damit überraschende Erfolge zu erreichen. Hypnose eignet sich, um zum Beispiel Schmerzen zu reduzieren, Ängste zu bewältigen, sicherer zu werden, Ziele zu erreichen.

Jeder Mensch hat eigene Erfahrungen mit Hypnose!
Jeder Mensch ist hypnotisierbar, denn er hypnotisiert sich mindestens zweimal täglich selbst und durchläuft  eine hypnoide Phase abends, wenn er vom Wachsein ins Schlafen hinübergeht, und morgens erneut, wenn er vom Schlafen ins Wachsein gelangt. Und genau in diesem Entspannungszustand  vor dem Einschlafen sind uns als Kindern die schönen Märchen erzählt worden, die wichtige Lebensweisheiten beinhalten.

Jeder Mensch behält bei einer Heil-Hypnose seinen Willen!
Sie lassen in der Hypnose nur das zu, was Sie wirklich wollen und woran Sie glauben. Ihr wacher Geist kann dabei alles Geschehen genau verfolgen und Sie können jederzeit entscheiden, den entspannten Hypnose-Zustand zu unterbrechen oder abzubrechen.

Jede Hypnose ist immer Selbst-Hypnose
Hypnose heißt immer, eigenen oder anderen Einfluß genehmigen und zulassen. Wenn Sie diesen tiefen Entspannungszustand und die dann möglichen heilenden Suggestionen nicht bekommen wollen, dann gelingt Hypnose auch nicht.
Viele Menschen haben Erfahrungen mit der autosuggestiven Entspannungsmethode des „Autogenen Trainings“, die sein Entwickler, Prof. Dr. J. H. Schulz, als  „die legitime Tochter der Hypnose!“ und als einen „übenden Weg zur Selbsthypnose!“ bezeichnete.

Jeder Mensch nimmt den Hypnosezustand individuell wahr.
Manche nehmen eine tiefe Entspannung wahr,
andere nehmen ihren Körper nicht mehr wahr,
weitere können jedes Wort des Therapeuten genau hören,
wieder andere  können die Stimme des Therapeuten hören, aber mit  Ihren Gedanken woanders sein,
mache spüren und genießen einfach einen sanften, weichen Wohlfühlzustand in sich.

Hypnose kann Ihre unbewußten Gedanken-Muster ändern.
Wir wissen, daß jeder unserer Gedanken, wenn er in Wort und Bild gefaßt ist, zudem auch noch gefühlsbetont ist und häufig wiederholt wird (z.B. „Ich schaffe das nicht. Ich bin ungeschickt. Ich bin ein Versager“), eine starke Verwirklichungstendenz hat. Dabei ist es egal, ob es destruktive oder konstruktive Gedanken sind.
In der Hypnose nutzen wir vor allem die Sprache des Unterbewußtseins. Sie eher bildhaft, symbolisch und assoziiert mit Gleichnissen. Daher stellt man sich im Zustand der Trance möglichst bildhaft das gewünschte Ergebnis so vor, als wäre es bereits Realität. Das Unterbewußtsein wird daraufhin alles tun, um diese bildhaften Gedanken Wirklichkeit werden zu lassen.

Ich führe therapeutische Hypnosen life in der Behandlungs-Sitzung durch und stelle diese auch per Audio zur Verfügung: z.B.

  • Rauchstopp
  • Abnehmen